Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Der Maibaum von Zschaitz

Der Gedanke, einen Maibaum für Zschaitz entstehen, zulassen entstand nach dem Tag der offenen Tür 2005. Dieser Tag war der letzte dieser Art, und so wollten wir etwas Neues für Zschaitz auflegen.

  • Sponsorensuche hat begonnen - 16 Firmen unterstützen dieses Vorhaben
  • Stamm für den Maibaum wurde am 01.02.2006 im Gärtitzer Wald gefällt. Diesen stellte die Stadt Döbeln als Dank für die Unterstützung bei der Beseitigung der Hochwasserschäden im Jahr 2002.
  • Familie Schurich aus Zschaitz stellt Räumlichkeit zur Verfügung um den Baumstamm bearbeiten zu können.
  • Aufwand bis zum 28.02.2006 - ca. 86 Stunden
  • Der Stamm hatte sich so sehr verzogen, dass es unmöglich war diesen am 30.04.2006 in Zschaitz aufzustellen.
  • Daher musste ein neuer Stamm her, dieser wurde am 04.03.2006 im Gemeindewald nahe Auterwitz geschlagen.
  • Durch Transport, Bearbeitung für den 1. und 2. Stamm sind bis zum 30.03.2006 ca. 186 Stunden angefallen. Zusätzlich kommt noch der Aufwand für die Herstellung der Halterungen für den Stamm und die Werbeträger hinzu.
  • 2015 wird der 10. Maibaum in Zschaitz aufgestellt. Diese Jahr musste ein neuer Baum beschafft werden. Eine ca.70 Jahre alte Tanne wurde im Wermsdorfer Wald gefällt, und nach Zschaitz transportiert.       24  Sponsoren unterstützen die FFW Zschaitz.




Die Tradition des Maibaumsetzens

Die Tradition des Maibaumaufstellens
Die Tradition einen Maibaum aufzustellen geht nachvollziehbar bis ins 16. Jahrhundert zurück. Auf einem Bild des Malers Donauer ist erstmals 1585 ein Figurenmaibaum zu sehen.

Seit dem 18. Jahrhundert wurde der Maibaum in bayrischen Gemeinden Symbol für Staatsbewusstsein in freien Gemeinden.

Der Maibaum als Symbol
Im ausgehenden 18. Jahrhundert entwickelt sich der Maibaum zu einem Symbol des neuen bayerischen Staatsbewusstsein. Die freien Gemeinden sahen in ihm geradezu ein Zeichen der erlangten bürgerlichen Selbstständigkeit.

Im Maibaum fand und findet der Zusammenhalt und auch der Wohlstand eines Dorfes einen sichtbaren Ausdruck.

Höhe des Maibaumes
Beim Maibaum kommt es eigentlich nicht auf eine extreme Höhe des Stammes an. Früher war er vielfach nicht höher als die nur wenige Meter hohen grünen Maibirken, die heute noch vom Fronleichnamstag her bekannt sind.

Man sollte bedenken, dass ein 20 bis 30 Meter hoher Baum 60 bis 100 Jahre zum Wachsen benötigt.

Unser Baum ist ca. 15 Meter hoch und stammt aus dem Wald der Gemeinde Zschaitz-Ottewig.

Maibaum aufstellen
Gemeinschaftssinn ist insbesondere bei der Aufstellung des Baumes von größter Wichtigkeit. Viele Burschen des Ortes sind nämlich erforderlich um den Baum in einen senkrechten Stand zu bringen. Dabei dürfen unter keinen Umständen technische Hilfsmittel herangezogen werden.

Für "händisch" aufgestellte "Maibüme" brauchst "Irxenschmalz", das heißt: enorme Körperkraft

Bildergalerie